Implantatgetragener Zahnersatz

You are here

Einzelzahnimplantat

Wenn einzelne Zähne fehlen und durch Zahnimplantate ersetzt werden, so spricht man von einem Einzelzahn-Implantat. In der Vergangenheit wurden Einzelzahnlücken meist durch Brücken geschlossen. Das dabei unabdingbare starke Beschleifen der Nachbarzähne ist vor allem bei gesunden, kariesfreien Zähnen nicht unbedenklich. Die Folge ist manchmal ein Absterben der Zahnpulpa (Nerv), was dann eine Wurzelbehandlung nach sich zieht. Auch führen die Kronenränder nicht selten zum Rückgang des Zahnfleischrandes mit unästhetischen Resultaten.

Früher die Regel: Ein fehlender Frontzahn wird nach Beschleifen der Nachbarzähne durch eine Brücke ersetzt. Heute wird eher ein Zahnimplantat zum Ersatz des fehlenden Zahnes bevorzugt.

Beim Einzelzahnimplantat wird der fehlende Zahn durch ein Implantat ersetzt, das an die Stelle der verlorengegangenen Zahnwurzel gesetzt wird. Während der Einheilphase von meist wenigen Wochen bleibt das Zahnimplantat unbelastet unter der Schleimhaut. Der Patient trägt während dieser Zeit einen provisorischen Zahnersatz, der herausnehmbar oder festsitzend (z.B. Klebebrücke) sein kann. Nach der Freilegung des Zahnimplantats und Abdrucknahme wird dann die im Labor hergestellte Krone auf dem Zahnimplantat befestigt. Wenn ein Zahn gezogen werden muss, kann die Implantation auch problemlos gleichzeitig mit der Extraktion (Zahn ziehen) erfolgen, man spricht dann von einem Sofortimplantat. Dies erspart dem Patienten einen zusätzlichen Eingriff und ist heute eine Standardprozedur. In bestimmten Fällen ist es allerdings besser, den Zahn zuerst zu entfernen und das Implantat erst dann zu setzen, wenn die Gewebe ausgeheilt sind. Wird das Zahnimplantat sofort gesetzt und sofort nach der Implantation mit einer fest darauf verschraubten provisorischen Krone versorgt, nennt man das Sofortbelastung. Diese Vorgehensweise ist für den Patienten natürlich besonders komfortabel, weil er die Praxis mit festem Zahnersatz verlässt und keine provisorischen Brücken oder Prothesen benötigt. Allerdings ist eine Sofortbelastung nicht in allen Fällen möglich oder ratsam und der Implantologe braucht viel Erfahrung, um im Einzelfall die Vorteile der Sofortbelastung gegen mögliche Risiken abzuwägen.

Die Alternative zum Einzelzahnimplantat ist auch heute noch die von den Nachbarzähnen getragene herkömmliche Brücke. Sie kommt vor allem dann in Betracht, wenn die Zähne neben der Lücke bereits überkront sind, grossflächige Füllungen aufweisen oder kariös sind und ohnehin einer Behandlung durch Überkronung bedürfen. Bei kariesfreien, gesunden Zähnen wird heute ganz klar die Implantatlösung bevorzugt, die ohne das Abschleifen der Zähne auskommt. DieKosten einer dreigliedrigen Brücke entsprechen ungefähr denjenigen eines einfachen Einzelzahnimplantates mit Krone.

Zahnimplantate für grössere Lücken (teilbezahnte Kiefer)

Fehlen mehrere Zähne, so spricht man vom teilbezahnten Kiefer. Solche grösseren Zahnlücken konnten früher oftmals nur mit herausnehmbaren Teilprothesen geschlossen werden, wenn eine Brückenversorgung nicht mehr möglich war. Die herausnehmbare Prothese bedeckt teilweise den Gaumen und kann bei empfindlichen Patienten die Aussprache beeinträchtigen oder Würgereiz auslösen. Mit Zahnimplantaten kann die Lücke mit einer implantatgetragenen festsitzenden Brücke geschlossen werden, ohne herausnehmbare Prothesen und ohne gesunde Nachbarzähne abschleifen zu müssen. Ästhetik und Kaukomfort sind bei Implantatbrücken im Gegensatz zu den herausnehmbaren Klammerprothesen hervorragend.

Vorteile Prothese

Vorteile Implantatbrücke
  • Günstiger Preis für einfache Klammer-Prothese
  • Kein operativer Eingriff
  • Optimale Kaufunktion und Ästhetik
  • Lebensgefühl wie mit festen eigenen Zähnen
  • Keine Halteelemente, Gaumen- oder Zungenbügel
  • Benachbarte Zähne werden nicht beeinträchtigt.
Nachteile Prothese Nachteile Implantat
  • Schlechte Ästhetik bei sichtbaren Halteelementen, z.B. Klammern
  • Problematischer Sitz der Prothese
  • Abdeckung des Gaumens oder Zungenbügel
  • Schäden an Klammerzähnen möglich
  • Chirurgischer Eingriff erforderlich
  • Kosten deutlich höher als bei einfacher Teilprothese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prothetik früher

Fehlende Zähne im Ober- und Unterkiefer sind mit herausnehmbaren Klammerprothesen ersetzt (Modellguss-Prothese). Diese decken den Gaumen teilweise ab und können höhere Ansprüche an Kaufunktion und Ästhetik nicht erfüllen.

Prothetik heute
Ersatz der Unterkiefer-Seitenzähne beidseits mit natürlich aussehenden, festsitzenden Keramik-Brücken und Kronen auf Implantaten.

Zahnloser Kiefer und totale Sanierung mit Zahnimplantaten

Herausnehmbarer Zahnersatz auf Zahnimplantaten

Der Verlust aller eigener Zähne bedeutete früher unausweichlich das Tragen einer Vollprothesemit allen damit verbundenen Folgen: Druckstellen, häufig schlechter Prothesenhalt, speziell im Unterkiefer, verminderte Kauleistung, Geschmacksbeeinträchtigung, manchmal Würgereiz oder gestörte Aussprache.
Ausserdem bewirkt die Druckbelastung der Prothese einen beschleunigten Rückgang des Kieferknochens (Knochenschwund, auch Atrophie genannt) und damit eine weitere Verschlechterung des Prothesensitzes. Schlecht sitzende Prothesen stützen die Gesichtsweichteile, vor allem die Lippen, schlecht ab, was die Patienten älter aussehen lässt und Faltenbildung der eingefallenen Hautpartien begünstigt. Doch auch die psychologische Wirkung ist nicht zu unterschätzen, da die Vollprothese für viele Menschen das Alter symbolisiert.
Mit Zahnimplantaten sind wir heute in der Lage, diesen Teufelskreis zu durchbrechen: Bereits 2-4 Implantate und darauf montierte Druckknöpfe oder anderen Halteelemente geben einer Totalprothese stabilen Halt. Mit aufwendigeren Konstruktionen ist es heute sogar in den meisten Fällen möglich, festsitzende Brücken in zahnlosen Kiefern zu verankern: Der alte Traum "feste dritte Zähne" ist inzwischen Realität geworden und gibt vielen Menschen ein wichtiges Stück Lebensqualität zurück.

Fest verschraubte Brücke auf Zahnimplataten

Eine festsitzende Prothesenersatzlösung besteht aus einer Zahnimplantatbrücke (auch als permanente Prothese bezeichnet), die von vier oder mehr Zahnimplantaten getragen wird. Bei Verwendung von Zahnimplantaten zur Fixierung der permanenten Prothesen ist kein Prothesenhaftmittel mehr erforderlich. Weil Zahnimplantate wie natürliche Wurzeln funktionieren, fühlen sich festsitzende Prothesen wie natürliche Zähne an.