Faltenglätung mit Botulin Toxin - Botox

You are here

Was ist Botox?

Botulinumtoxin Typ A (Botox) ist ein Protein, das die Muskelaktivität reduziert. Das Botulinumtoxin-Molekülen werden von C. Botulinum-Bakterien produziert und wirken auf die Muskeln, indem es deren Aktivitäten vorübergehend reduzieren. Menschen haben oft Angst und Irreführung, weil sie das Gefühl haben, dass Botox ein starkes Nervengift ist. Botox ist ein bewährtes Medikament und wird schon seit fast 30 Jahren verwendet. Es gibt mehrere Produkte auf dem Markt, das bekannteste ist das Botulinumtoxin von Allergan, das unter dem Namen Vistabel vermarktet wird. Vistabel ist das einzige Medikament in Slowenien, das offiziell bestätigte Anzeichen für eine ästhetische Faltenbildung hat.

Wie funktioniert Botox?

Botox wird mit einer dünnen Nadel direkt durch die Haut in die mimischen Muskeln injiziert, die dynamische Falten im Gesicht verursachen. In der Muskeln unterbricht Botox die Reizübertragung vom Nervenende, so dass die Muskeln nicht schrumpfen können. Die Muskeln entspannen sich und die Haut über ihnen wird glatt und angespannt. Es ist wichtig zu wissen, dass Botox vorübergehend die Aktivität nur von einigen der Muskeln verringert, so dass unsere Mimik und die Ausdrücke von Gefühlen nicht wesentlich geändert werden. Es hat keine Auswirkungen auf Berührungs-, Temperatur- oder Vibrationserkennung.

Wann verwenden wir eine Botox-Therapie?

Botox wird hauptsächlich zu ästhetischen Zwecken verwendet, um die dynamischen Falten zu glätten, die durch übermäßige Kontraktion der mimischen Muskeln verursacht werden. Es geht um Falten im oberen Drittel des Gesichts. Die vertikalen Falten zwischen den Augenbrauen, die Falten an den äußeren Augenlidern, die Falten auf der Stirn, der Nase, dem Nacken, der Oberlippe können entfernt werden und die Augenbrauenposition kann angehoben werden.

Mit entspannten mimischen Muskeln im Gesicht beeinflussen wir den Verlauf des Gesichtsalterns, weil wir die Entwicklung von statischen Mimikfalten verzögern oder für mehrere Jahre verschieben können. Das sind die Falten, die im Gesicht sichtbar sind, selbst wenn man entspannt ist und sich mimische Muskeln nicht schrumpfen oder dehnen.

Wann und wieviel Botox darf man verwenden?

Botox kann schon bei frühesten Anzeichen der Alterung oder nach dem 30 Jahr verwendet werden. Auf diese Weise erzielt man eine vorbeugende Wirkung und kann sich neben dem Schutz vor der Vertiefung bestehender Falten auch vor der Entstehung neuer Falten schutzen. Botulinumtoxin wird seit mehr als 40 Jahren klinisch eingesetzt und es gibt viele Langzeit-Sicherheitstests, die den Kunden wichtigen Schutz bei langfristiger und regelmäßigen Verwendung bieten.

Was machen wir vor einem Botox-Eingriff?

Bevor wir den Eingriff machen, besprechen wir Ihre Wünsche und Erwartungen. Ein Gesundheitsfragebogen sollte ausgefüllt werden, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Nach der Untersuchung können wir Sie über die tatsächlichen Möglichkeiten beraten und einen Behandlungsplan erstellen.

Wir machen ein Foto des Gesichts, das ins Dossier kommt.

Eine Woche vor dem Eingriff nehmen Sie keine Arzneimittel ein, die die Blutgerinnung beeinflussen (Aspirin, Marevan ...) oder beprechen Sie mit Ihrem Arzt eine Substitutionstherapie. Tragen Sie kein Make-up bei der Behandlung.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Vor der Botox-Therapie sollte die Haut an der Injektionsstelle desinfiziert werden. Dann wird die Botulinumtoxinlösung mit einer sehr dünnen Nadel direkt in den Muskel injiziert. Vor dem Stich wird der Injektionsort mit einem Eisschild gekühlt, wodurch die Haut für kurze Zeit betäubt wird. Die Injektionsstelle ist normalerweise nach 10 bis 20 Minuten kaum noch wahrnehmbar.

Worauf soll man aufpassen nach einer Botox-Behandlung?

  • In den ersten 2 Stunden nach dem Eingriff sollten Sie den behandelten Bereich nicht unnötig häufig berühren oder massieren. Anschließend ist schonendes Waschen und Pudern erlaubt.
  • Bis zu 4 Stunden nach dem Eingriff sollte sich der Kopf in der angehobenen Position befinden, es ist empfohlen sich nicht hinzulegen oder sich vorbeugen (zum Beispiel sich die Schnürsenkel zu binden).
  • Bis zu 4 Stunden nach dem Eingriff raten wir sportliche Aktivitäten ab.
  • Der Effekt ist schneller, wenn Sie 2-3 Stunden nach der Behandlung die behandelten Muskeln gelegentlich schrumpfen oder dehnen.

Wie werde ich nach einer Botox-Behandlung aussehen?

Indem wir das Botox direkt in den hyperaktiven Muskel injizieren, reduzieren oder eliminieren wir vorübergehend Gesichts- und dynamische Hautfalten, die durch wiederholte Bewegungen der mimischen Muskeln verursacht werden. Die ersten Wirkungen des Botox kann man nach 3-4 Tagen sehen, die maximale Wirkung tritt nach 2 Wochen ein. In der Regel dauert eine Wirkung 3-6 Monate, aber diese Zeit unterscheidet sich von einer Person zur der anderen und kann länger bzw. seltener kürzer sein. Der Effekt nimmt allmählich ab.

Mit Botox betäuben wir die Muskeln nicht vollständig, wir reduzieren nur ihre Aktivität und nach der Behandlung mit den empfohlenen Dosen bleibt die Gesichtsmimik erhalten. Nach der Botox-Therapie werden Sie in der Lage sein, Ihre Augenbrauen zu heben, aber diese Aktivität wird etwas weniger expressiv. Die Wirkung der "Gesichtsmaske", die bei Hollywood-Prominenten am häufigsten zu sehen ist, ist auf übermäßiges Botox zurückzuführen, die mit gleichzeitiger Kombination von chirurgischen und nicht-chirurgischen Verfahren zur Faltenglättung entsteht.

Wenn wir eine lang haltende Wirkung erzielen wollen, sollte die Therapie 2-3x jährlich wiederholt werden. Mit der Zeit wird der Effekt länger und die Wiederholungen seltener.

Was sind die möglichen Nebenwirkungen und Komplikationen der Botox-Therapie?

  • Botox-Behandlung ist sicher. Aus ästhetischen Gründen wird Botox seit mehr als 20 Jahren verwendet und ist klinisch gut erforscht. Die Dosen, die wir verwenden, sind 100 Mal kleiner als Todesdosen.
  • Komplikationen sind extrem selten. Wie bei jeder anderen Injizierung können leichte Blutungen, Rötungen oder leichte Schwellungen auftreten, Infektionen sind extrem selten.
  • Allergische Reaktionen nach Mehrfacheingaben sind möglich, aber sehr selten.
  • In den ersten Tagen nach der Anwendung von Botulinumtoxin sind Kopfschmerzen möglich, die meist innerhalb von ein bis zwei Wochen komplett verschwinden.
  • Unser Körper ist anatomisch asymmetrisch. Eine genaue Symmetrie nach Botulinumtoxin ist daher manchmal nicht erreichbar, aber Asymmetrie kann auch aufgrund einer anderen Körperreaktion auf einer Seite auftreten. Die Asymmetriekorrektur kann nach 2 Wochen durchgeführt werden und erfordert möglicherweise zusätzliche Injektionen von Botox oder auch andere Verfahren.
  • Bei der Anwendung von Botulinumtoxin kann eine unerwünschte Muskellähmung auftreten, die als eine Versenkung der oberen Augenlider oder als Versenkung der Mundwinkel und dergleichen gesehen wird. Diese Nebenwirkungen sind selten und verschwienden in der Regel innerhalb weniger Wochen. Nebenwirkungen treten selten auf.
  • Permanente Komplikationen bei der Verwendung von Botulinumtoxin (andere als schon oben genannte) sind nicht bekannt. Es ist möglich, dass sich zusätzliche Nebenwirkungen im Laufe der Jahre zeigen.